Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Romantik’

Liebe Leser*innen

In meinem letzten Beitrag habe ich euch „Kiss me Once“ von Stella Tack vorgestellt. In diesem ersten Band der „Kiss me …“ Dilogie ging es um die leidenschaftliche Romanze zwischen einem Bodyguard und seinem Schützling. Im zweiten Band geht es wieder um eine Bodyguard, dieses Mal eine junge Frau namens Daisy Silver, genannt Silver.

Silver hatte eine schwierige Kindheit, doch die Familie MacCain war immer an ihrer Seite. Als weiblicher Bodyguard hat sie es nicht leicht Aufträge an Land zuziehen.

Als Silver von einem gescheiterten Job zurück nach Miami kehrt, merkt sie wie einsam sie ist. Ihr bester Freund Ryan MacCain ist mit seiner Freundin einfach nach Kanada abgehauen um zu studieren. Familie? Ihr Vater ist bei der Armee, sie hat ihn nicht mehr gesehen seit… langem.

Sie beschließt aus verschiedenen Gründen den Urlaub, den ihr Boss ihr angeboten hat, zu nehmen und fliegt zu Ryan nach Kanada. Am Flughafen gerät sie in einen Tumult mit Prinz Prescot. Er ist groß, lieb und versucht alles für seine Familie zu tun. Dabei wird er aber immer wieder von der Presse bei den schlimmsten Aktionen erwischt und fotografiert. Dass jemand aus seiner königlichen Familie dahinter steckt, weiß er zu dem Zeitpunkt noch nicht. Er vermutet, dass die Bodyguards etwas damit zu tun haben.

Er möchte einen eigenen Bodyguard, dem er blind vertrauen kann. Der ihn beschützt. Der ihm glaubt, dass er nicht an allem Schuld ist, so wie sein gemeiner Onkel es aussehen lässt. Der wie… Silver ist.

Das sie sich dagegen sträubt und ablehnt gefällt ihm nicht…

Und so bahnt sich ein Theater nach dem anderen an.

Mein Fazit:

Der zweite Teil hat mir genauso gut gefallen wie der erste. Ich musste immer wieder Schmunzeln und mir überlegen, wer denn hier der Böse ist. Ich habe tatsächlich auf den Onkel getippt und auf eine andere Person, die ich hier nicht erwähnen möchte, da sonst zu viel verraten wird.

Es ist eine Abwechslung gegen über dem ersten Teil, dennoch mochte ich es das Ryan und Ivy immer noch in die Geschichte einbezogen waren. Silver hat mir mega gut gefallen, sie ist quasi das komplette gegen Teil von Ivy, weshalb es mir gut gelang, sie mir bildlich vorzustellen. Die Charaktere im weiteren Verlauf noch näher kennenzulernen hat mir viel Spaß bereitet. Man erfährt Hintergrundwissen von Personen, die man am Anfang gar nicht mochte, die einem im Nachhinein aber sympathisch wurden.

Dieses Buch ist sehr empfehlenswert.

Das E-Book sowohl das E-Audio gibt es bei uns in der Onleihe.

Eure Lena

Read Full Post »

Liebe Leser*innen,

Einen persönlichen Bodyguard zu haben ist doch eigentlich keine schlechte Sache, oder? Wer hätte nicht gerne einen strammen Burschen, von 180 cm, tätowiert, gepierct und den Blick als würde er jeden umbringen, der auch nur ein Sterbenswörtchen sagt.

Zum Inhalt:

In „Kiss me Once“ (Band 1 von Stella Tack) geht es um Ivy Redmond, die gerne ihr Leben abseits ihrer Eltern verbringen möchte. Dafür schreibt sie sich an der University of Florida ein und wird sogar angenommen. Gegen den Willen ihres Vaters reist Ivy ein paar Tage früher nach Florida. Dort fährt sie einen attraktiven Typen mit ihrem Wagen an. Der Typ stellt sich als Ray vor, obwohl er eigentlich Ryan heißt und ihr neuer Bodyguard ist.

Denn Ryan ist nicht nur direkt über beide Ohren in Ivy verknallt, nein, er hat sie auch nicht erkannt, denn sie ist sein erster Auftrag als Bodyguard.

Wird das wirklich gut gehen?

Ryan, der sich so abweisend gibt, damit Ivy nicht merkt, dass er sie liebt. Ivy, die immer wieder abhaut und Ryan damit einen Herzinfarkt beschert. Haben die beiden eine Chance zueinander zu finden? Oder müssen sie sich für immer aus dem Weg gehen, alleine schon da ihr Vater diese Beziehung niemals dulden würde.

Mein Fazit:

Ich bin positiv überrascht. Ich liebe die Bücher von Stella Tack, allerdings habe ich bis jetzt eher Fantasy-Titel von ihr gelesen. Jetzt habe ich mich an die „Kiss me“… Dilogie ran gewagt. Ivy und Ryan sind mir direkt ans Herz gewachsen. Ivy, weil sie sich von niemanden unterkriegen lässt und sich auch nicht davor scheut sich mit Ryan anzulegen, obwohl dieser mindestens eineinhalb Köpfe größer ist als sie. Das Ryan durch Ivy weicher und emotionaler wurde, hat dem Buch noch mehr Pluspunkte bei mir eingebracht.

Dieses Buch ist auf jeden Fall empfehlenswert. Eine moderne Romanze, eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Das Buch gibt es als E-Book und als E-Audio in der Onleihe Erft und als E-Audio auf Overdrive.

Viel Spaß beim lesen und reinhören

Eure Lena

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

hallo! Ich bin die Neue im Team „Buch des Monats“! Ab sofort werde ich Euch hier regelmäßig Bücher vorstellen, die ich für lesenswert halte oder die mir sonst irgendwie ins Auge gesprungen sind.

DSC07245

Lisa schreibt ab sofort für euch das „Buch des Monats“

(Ich bin übrigens auch offen für Tipps und Empfehlungen Eurerseits. Also wenn mir jemand ein gutes Buch vorschlagen mag, über das ich vielleicht mal schreiben könnte… meldet Euch gern! Entweder per Kommentar hier im Blog oder direkt an meine E-Mail-Adresse: lisa.haessy@euskirchen.de)

Für meinen ersten Artikel habe ich mir ein Buch ausgesucht, das mich Anfang des Jahres völlig begeistert hat: Und zwar „Save Me“, von Mona Kasten. Dabei handelt es sich um den ersten Teil einer Trilogie aus dem sogenannten „New-Adult-Bereich“ – einem Genre, das sich an junge Erwachsene richtet und aktuell groß im Kommen ist. Endlich, wie ich finde, denn eine solche Gruppe hat in der Leselandschaft bisher irgendwie gefehlt. Für Kinder gibt es eine detaillierte Klassifizierung bis hin zum Teenageralter, aber zwischen Jugendbüchern und Erwachsenenliteratur klaffte bisher ein großer Spalt, in den jeder hineinfiel, der sich nicht mehr mit pubertierenden 16jährigen, aber auch noch nicht mit Figuren in der Midlife-Crisis identifizieren konnte. Diese Lücke füllen seit wenigen Jahren die New-Adult-Bücher –mit Themen und Charakteren, zu denen auch diese bisher wenig beachtete Lesergruppe einen Bezug entwickeln kann.

 

So geht es in „Save Me“ um Ruby Bell, die kurz vor dem Abschluss ihrer Schulzeit steht. Aber nicht an irgendeiner Schule: Ruby geht auf die ebenso teure wie renommierte Privatschule Maxton Hall, an der überwiegend Kinder von reichen Eltern unterrichtet werden. Kein Wunder, dass Ruby – die aus gewöhnlichen Verhältnissen kommt und nur durch ihr Stipendium an der Schule sein kann – sich dort nie wirklich wohl gefühlt hat. Doch Maxton Hall ist für Ruby ohnehin nur Mittel zum Zweck, denn sie träumt von Kindesbeinen an von einem Studium in Oxford und nicht davon, unter ihren Mitschülern beliebt zu sein. Diese scheinen in einer ganz anderen Welt zu leben als sie – in einer Welt der Oberflächlichkeit, in der Geld keine Rolle spielt, sondern alles löst, kurzum, eine Welt, die Ruby absolut nicht gefällt. Daher lautete ihre Devise über Jahre hinweg, möglichst nicht aufzufallen und sich einfach strikt aus allem rauszuhalten, was ihr auf ihrem Weg nach Oxford in die Quere kommen könnte. Leider scheitert diese Strategie in Rubys letztem Jahr, als sie unfreiwillig Zeugin von etwas wird, das sie nicht hätte sehen sollen. – Das ruft James Beaufort auf den Plan, einen ihrer Mitschüler, der genau der Typ Mensch ist, von dem Ruby sich all die Jahre ferngehalten hat. Doch der hat großes Interesse daran hat, dass sie Stillschweigen über die Sache bewahrt, damit seine hochangesehene Familie nicht in Schwierigkeiten gerät – mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten!

Ich muss sagen: Ich habe das Buch verschlungen!

Mit weitaus vielschichtigeren Charakteren als auf den ersten Blick gedacht (den wechselnden Erzählperspektiven sei Dank), räumt dieses Buch mit sämtlichen Klischees romantischer Geschichten auf. Es gibt kein blitzartiges Verlieben bei der ersten Begegnung (im Gegenteil!), keine rosarote Brille, dafür mehr authentische Alltäglichkeit und die Erkenntnis, dass auch viel Geld nicht vor Problemen, Sorgen und Scheitern schützt – es kann die Dinge in der Regel nur besser nach außen vertuschen.

Und obwohl der Titel, zu Deutsch: „Rette mich“, die Handlung bereits gut zusammenfasst, lässt sich die Frage, wer hier eigentlich wen rettet, auf viele Weisen beantworten. Denn in „Save Me“ geht es viel weniger um den symbolhaften Prinzen auf dem weißen Pferd als um die Fragen: Was will ich eigentlich mit meinem Leben anstellen? Wie werde ich glücklich? Wer macht mich glücklich? Und ist es vielleicht Zeit, meine lang geschmiedeten Pläne zu überdenken und neu anzufangen? – alles Themen, mit dem sich die Zielgruppe des New-Adult-Genres über kurz oder lang ebenfalls beschäftigen muss.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für alle, die vielleicht altersmäßig gerade ein bisschen zwischen den Stühlen sitzen und genug von vorhersehbaren und / oder oberflächlichen Liebesgeschichten haben.

Mich würde es sehr freuen, wenn ich Euer Interesse sowohl an diesem Buch als auch am Genre allgemein wecken konnte. Ihr findet „Save Me“ natürlich bei uns in der Bibliothek!

Viele Grüße,

Eure New-Adult-begeisterte Lisa Häßy

Read Full Post »