Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Harry Potter’

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bin ja immer wieder fasziniert, was heute technisch alles möglich ist. Und damit meine ich nicht nur ausgefeilte künstliche Intelligenzen, Mikrochirugie oder selbstfahrende Autos – sondern auch, welche Auswirkungen der technische Fortschritt auf die Filmwelt hat!
Gerade im direkten Vergleich zu „Klassikern“ aus der Kindheit fällt einem doch schnell auf, was sich da alles getan hat. Statt von Menschen in Kostümen gespielt, entstehen Monster und sonstige Fabelwesen zum Beispiel heutzutage ganz selbstverständlich am Computer. Auch bei der Wahl der Kulisse ist man nicht mehr auf einen perfekten Drehort angewiesen, sondern modelliert sich seine Welt mittels Greenscreen und Co zurecht. Ist das nicht spannend?

Den Weg bis zum täuschend echten Bild sieht man dabei allerdings nie.

Umso mehr hat es mich gefreut, dass mit „Die Kunst des Films PHANTASTISCHE TIERWESEN: GRINDELWALDS VERBRECHEN“ ein Buch erschienen ist, mit dem man einmal einen Blick hinter die Kulissen eines topaktuellen Kinofilms werfen kann.
Und dieser Blick lohnt sich! Denn abgesehen von den beeindruckenden Szenen-Illustrationen enthält der Bildband auch rohe Entwürfe und verworfene Ideen. Zusätzlich erfährt man viel darüber, wie es überhaupt funktioniert, eine Geschichte auf die Leinwand zu bringen – schließlich stellt sich jeder so eine Fantasiewelt ein bisschen anders vor.

Cover 2019-06 Die Kunst des Films Grindelwalds Verbrechen 2

Somit bietet dieses Buch wirklich einen Rundum-Einblick in J.K. Rowlings Welt, der für Fans keine Wünsche offenlässt. Selbst für mich als jemand, der zugegeben nicht so viel mit Harry Potter & Co anfangen kann, war das Buch absolut faszinierend zu lesen. Und obendrein habe ich wirklich Lust bekommen, mir den Film doch noch anzusehen…

Besonders interessant fand ich, mit wie viel Liebe zum Detail diese anhand von echten Tieren modelliert wurden – und wie aufwendig die Filmemacher dazu recherchieren! Jeder Magie wohnt also auch ein Funken Wahrheit inne… 😀

Also definitiv eine lohnende Lektüre für alle Fans und solche, die es noch werden wollen – schaut gerne mal rein! 🙂

Es grüßt Euch ganz fantastisch,

Lisa Häßy

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser

„Du bist ein Zauberer, Harry!“

Mit diesen Worten veränderte der Halbriese Hagrid die Welt des unscheinbaren Harry Potters. Und auch meine.

Seit nunmehr elf Jahren begeistert und fasziniert mich die Welt rund um Harry Potter und ein Ende scheint nicht in Sicht. Wie es sich für einen eingefleischten „Potterhead“ gehört, besitze ich sowohl alle sieben Bücher der Reihe (in Deutsch und Englisch) als auch alle acht Filme auf DVD (ergänzt durch einige weitere Merchandise-Artikel wie Zauberstäbe oder Sammelfiguren) Doch was ist nun tatsächlich besser, das Buch oder der Film?

hp_cover
Cover by Carlsen Verl. https://www.carlsen-harrypotter.de/buecher?page=1

Der Inhalt in wenigen Sätzen

Als Harry Potter mit elf Jahren vom Halbriesen Hagrid erfährt, dass er ein Zauberer ist und seine Eltern von einem Bösewicht namens Lord Voldemort ermordet wurden, ändert sich sein Leben von Grund auf. Auf der Zauberschule Hogwarts lernt er seine besten Freunde Ron und Hermine kennen und zu dritt erleben sie von Jahr zu Jahr neue Abenteuer. Angefangen beim Stein der Weisen im ersten Teil bis hin zur Suche nach den sieben Horkruxen und der Schlacht von Hogwarts im letzten Teil fesseln die Bücher (und Filme) Groß und Klein und entführen die Leser in eine Welt voller Magie und Zauberei.

Fazit

Wer bereits sowohl die Bücher gelesen als auch die Filme gesehen hat, der weiß genau, dass es den Filmen an einigen Details mangelt und einige wichtige Buchszenen erst gar nicht in den Filmen erwähnt werden.

Einen wahren Harry Potter Fan wie mich kann so etwas schon aufregen. Dennoch bin ich der Meinung, dass beide Alternativen es wert sind, gelesen bzw. geschaut zu werden. Ich empfehle euch jedoch, sich erst die Filme anzusehen und anschließend die Bücher zu lesen, da einem andersherum die wichtigen Buchszenen in den Filmen fehlen werden.

Natürlich kann man bei uns in der Stadtbibliothek sowohl die Bücher als auch die Filme ausleihen.

Viele Grüße

Nathalie Dreisvogt (Bundesfreiwilligendienstlerin)

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

JA! Es ist offiziell bestätigt! Am 31. Juli 2016 erscheint das neue Harry Potter-Buch:

„Harry Potter and the cursed child“

CLEVELAND_SOCIAL_POST_SCH

Bild:

https://www.pottermore.com/news/ww-publishing-cursed-child-script-book-announcement

 

Das es sich dabei nicht direkt um den Band 8 der Reihe handelt ist uns allen, wie ich glaube, herzlich egal. Zwar tauchen Harry und Co. in der Geschichte ebenfalls auf, aber im Fokus steht jetzt Harrys Sohn Albus Severus. Dieser steht im Schatten seines berühmten und bekannten Vaters und versucht aus diesem heraus zu treten. Harry arbeitet mittlerweile beim Zaubereiministerium. Wieder mal nähert sich eine dunkle Bedrohung der magischen Welt. Wird Albus Severus in die Fußstapfen seines Vater treten?

Wer nicht bis zum Sommer warten möchte kann sich die bereits erschienenen Harry Potter-Bücher und Filme bei uns ausleihen.

Vergesst auch nicht uns zu verraten in welchem Haus aus Hogwarts ihr euch selbst seht.

Viele Grüße

Annika Freitag

 

 

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

…Nein?

Von Fan-Fiction spricht man bei selbsterdachten Geschichten, die Romanfiguren, Comicfiguren, Serienfiguren oder Filmfiguren nachempfunden sind.

Wodurch sich Fan-Fiction entwickelt hat ist nicht ganz klar. Wahrscheinlich ist allerdings, dass eine Fangemeinde von Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“ damit begonnen hat.

Und hier kommen für euch die Top 10 der beliebtesten Fan-Fiction Charaktere:

Nicht nur die Personen werden nachempfunden und in weitere Abenteuer geschickt, auch die Orte bleiben dieselben. Allerdings verfolgen die Charaktere eine andere Handlung oder es werden alternative Endungen geschrieben. Um eine Fan-Fiction zu schreiben, muss sich der Autor an keine festgelegten Schreibstil halten. Ihm stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung,  um seine Geschichte mit unterschiedlichen Stilmitteln vielfältig zu gestalten. Schweift der Autor dabei komplett ab und nutzt seine eigene Wortwahl, die sich z.B. durch den Gebrauch der Umgangssprache bzw. Jugendsprache zeigt, wirkt die Fan-Fiction moderner und frischer.

Die freie Wählbarkeit des Schreibstils ist das große Merkmal aller Fan-Fictions und ermöglicht so eingefleischten Fans, die Geschichte so umzuschreiben wie sie es sich wünschen.

Die Autoren können ihre Geschichte anonym im Internet verbreiten.

Fasziniert von der künstlerischen Freiheit, die die Fan Fiction bietet, haben wir uns zusammengesetzt und unsere eigene Geschichte im humoristischen  Stil verfasst.

Viel Spaß beim Lesen wünschen

Carmela Rizzuto und Max Adolph

Against the Rules
Ein leichter Nebel lag auf den Ländereien von Hogwarts. Die Gemüter der Zauberschüler waren schwerer und betrübter als die grauer werden Nebelschwaden. Ihr alles geliebter Schulleiter, Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore, war mit einer verführerischen Austauschlehrerin nach Malle durch gebrannt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, verschickte er an jeden Schüler, ob er wollte oder nicht, alle zwei Wochen eine Postkarte mit sich in einem hautengen Badeslip mit stärker werdender Bräune auf dem Cover.
Als neuer Schulleiter wurde daraufhin Professor Dolores Jane Umbridge eingesetzt. Mit ihr zog eine Schreckensherrschaft des Konservatismus ein. Sie krempelte Hogwarts komplett um und setze dem Martyrium der männlichen Schüler einen Höhepunkt, als sie aus der renommierten Zauberschule ein reines Mädcheninternat machte. Nur der Graf blieb verschont.
Innerhalb kürzester Zeit veranlasste Dummbridge, wie sie von allen heimlich genannt wurde, den Transfer der männlichen Schüler auf andere Lehranstalten. Es wurde protestiert und rebelliert, doch jeder Widerständler wurde in einen pinken katzenförmigen Highheel verwandelt und in einem Regal im neu gebauten pinken Trophäensaal ausgestellt.
Harry James Potter und Ronald Bilius Weasley wollten wegen ihrer Liebe zu Hermine Jane Granger Hogwarts nicht verlassen. Deshalb trafen sie sich mit einer bestimmten Person um nicht von der Bildfläche des Internats verschwinden zu müssen.
Harry und Ron trafen sich mit ihm um das Problem zu lösen. Der Vorschlag von ihm, sich in gackernd in Hühnerkostümen vom Astronomie Turm zu stürzen,  wurde einstimmig abgelehnt und die beiden anderen zerbrachen sich weiterhin die Köpfe. Hermine, die sich nicht von beiden trennen wollte, schlug den Vielsaftrank vor. Verblüfft von ihrer Genialität stimmten Harry und Ron eifrig zu, ohne über die Konsequenzen genauer nachgedacht zu haben. Gesagt, getan, innerhalb von Minuten hatten die drei Freunde den Giftschrank von Torsten & Torben geplündert und einen potenziell wirkenden Vielsafttrank geklaut. Dieser Trank war bereits vorgefertigt, sodass keiner der drei wusste, in WEN oder WAS sie sich verwandeln würden, dennoch behielten sie ihre Absicht bei, ihn zu trinken.
Naiv und einfältig las nur einer der beiden Jungs, dass Zusatz Etikett mit der Aufschrift: „Warnung! Dieser Trank wirkt für ein Jahr. Bitte nicht doppelt einnehmen!“. Nach einem kräftigen Schluck verschlossen sie die Flasche wieder. Der Eine, um in einem Jahr  und der Anderen um am nächsten Tag wieder davon zu trinken. Welcher der beiden, was vorhatte, wissen wir glücklicherweise als Verfasser selber nicht.
Als sie die Flaschen zurück gestellt haben, begann die Verwandlung sofort. Harry verwandelte sich in ein sehr schönes Mädchen, von dem die ganze Männerwelt träumte.
Ron hingegen… wir machen es kurz und schmerzlos…. Wurde zu nun ja…. Zu dem genauen Gegenteil von Harry, hässlich und … uns fehlen selber die Worte um das zu beschreiben.
Einige Schockmomente drehte sich Harry um. Durch das Fenster fielen Sonnenstrahlen auf seine neuen, schönen langen Haare. Klaviertöne und Vogelgezwitscher ertönten plötzlich als Harry seine Haare zurück schlug und hörten abrupt auf, als der Graf den Plattenspieler ableckte, da er lecker aussah. Als Ron sich umdrehte, starben die süßen Hundewelpen die gerade zufällig um die Ecke liefen und Hermine übergab sich qualvoll auf Harrys neue Schuhe.
Mehrere Monate später hatte sich das geliebte Zauberinternat in eine reine Mädchenerziehungtanstalt gewandelt. Das Verschwinden der beiden Jungs war durch die Umstrukturierung komplett unentdeckt geblieben und das Auftauchen der beiden „neuen“ Mitschülerinnen war kommentarlos akzeptiert worden. Harry, nun mehr Alice, genoss einen hohen Beliebtheitsgrad, jedoch konnte er keine vernünftigen „Mädchengespräche“ führen. Ron, nunmehr Dagmara, hatten hingegen keine Probleme damit, sich in die Rolle und die Gefühlswelt eines Mädchen hineinzuversetzen, doch leider wollte niemand, absolut niemand, mit ihm reden. Keine Mitschülerin, kein Lehrer, nicht mal die Hausgeister, denen Dagmara unfassbare Angst machte.
Alice, Dagmara und Hermine saßen im Fach Verwandlung bei Professor Minerva McGonagall und langweilten sich als plötzlich Dagmara Alice an stupste. Schon seit langem loderte rasende Eifersucht in den beiden, weil sie Hermine über alles liebten, jedoch sich noch nicht offenbaren konnten. Dies ging nicht aufgrund der Tatsache, dass die beiden Mädchen waren.
Dagmara sagte: „Ich habe bemerkt, du gehst in letzter Zeit sehr oft gemeinsam aber trotzdem heimlich mit Hermine duschen.“ Alice erwiderte: „Ihr macht dafür aber sehr oft und sehr lange Pyjamapartys und Kissenschlachten mit richtig fetten Kissen!“ Daraufhin stand Dagmara auf und quietschte „Du Spanner! Wir sehen uns in 5 Minuten auf dem Astronomie Turm. Stell dich als dein wahres ICH!“ und stampfte aus dem Raum hinaus. Alice folgte ihr/ihm, was auch immer.
Kurze Zeit später standen sie sich gegenüber. Beide mit einem grimmigen Blick und mit ihren Zauberstäben in den Händen. Der Wind wehte durch ihre langen Haare, die so aussahen, wie die Hände, die den anderen packten. Beide hielten den Zauberstab nach oben und machten sich bereit das Duell um Hermine zu bestreiten.
Währenddessen in der Klasse kam eine Diskussion auf. „Miss Granger, was sollte das denn bitte eben?“ fragte die Professorin. „Wat weiß isch denn?“ erwiderte Hermine. „Irgendwas, mit heimlich duschen und Kissenschlachten mit RICHTIG fetten Kissen. Kein Plan, hab mir die Nägel lackiert.“
„Ich weiß es genau!“ Rief eine uns bekannte Stimme dazwischen. „Ach ja, Sigi?“ antwortete die Professorin McGonagall. „ICH HEIßE NICHT SIGI! ICH BIN SIGISMUND VON UND ZU HÜHNERBRUST!!!“ schrie Sigi. Die Klasse antwortet im Chor „Chill deine Basis, Siggichen.“
Das war’s.
Warum Sigi der einzige Junge auf der Schule ist, warum der Vielsafttrank Probleme mit sich bringt und wer am Ende wieder männlich wird, wissen wir doch nicht. Wer sich dann auch noch fragt, wie das Duell ausgegangen ist, erfährt von uns nur, das es einen Verlierer und einen Gewinner gibt.

Falls euch das Ende nicht gefällt, schreibt weiter! 😉

Read Full Post »