Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘New-Adult’

Liebe Leser*innen,

als Sommerlektüre habe ich mir für das Buch des Monats etwas spezielles ausgesucht.

Ich stelle euch das Buch „No Place for us“ von Alicia Zett vor. Dieses Buch soll zeigen, dass man zu sich selbst und zu der Person, die man liebt, stehen sollte.

Bild: Droemer Knaur | https://www.droemer-knaur.de/buch/alicia-zett-no-place-for-us-9783426527443

Menschen sind Menschen, egal auf welches Geschlecht wir stehen.

Der New Adult-Liebesroman »No Place For Us« erzählt von Blumenhändlerin Ivy und Netflix-Star Jane, von dem Mut, zu sich selbst zu stehen, und von einer Liebe, die alle Unterschiede überwinden will.

Zwischen Ivy und Jane sprühen die Funken, als die junge Schauspielerin zufällig Ivys Blumenladen in Frankfurt betritt. Trotzdem verlieren sie sich nach einer durchtanzten Nacht und einem einzigen Kuss aus den Augen.

Erst ein halbes Jahr später begegnen Ivy und Jane sich wieder: Jane ist über Nacht zum Star einer Netflix-Serie geworden, während Ivy um die Existenz des Blumenladens kämpfen muss. Allen Unterschieden zum Trotz fühlen Ivy und Jane, dass sie zusammen gehören – doch eine öffentliche Beziehung wäre das Ende für Janes Karriere, und Ivy möchte sich nach ihrem Outing nie wieder verstecken müssen …

Alicia Zetts New Adult Liebesroman ist ihre eigene, queere Version von »Notting Hill«: einfühlsam, mutig und wunderbar romantisch. Eine angenehme Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Frauen. Allerdings stehen sie an unterschiedlichen Stellen im Leben: während Jane eine erfolgreiche Schauspielkarriere absolviert und berühmt wird, muss Ivy mit ihrem Vater um die Existenz des Blumenladens kämpfen.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und man kann sich schnell in die Geschichte reinversetzen. Alicia Zett hat unglaubliche Charaktere erschaffen, wobei ich sagen muss, dass Ivy mich sehr überzeugen konnte, wohingegen ich mit Jane zu kämpfen hatte. Für zwischendurch ist das Buch eine schöne Ablenkung aus dem Alltag. Außerdem finde ich es in der heutigen Zeit sehr vorbildlich, wenn Autoren in ihren Romanen das Thema „Gleichgeschlechtliche Liebe“ aufgreifen.

Die Aussage des Buches, dass man zu sich selbst und der Person, die man liebt stehen sollte, kommt in dem Buch immer wieder vor, was ich sehr schön finde.

Für zwischendurch ein süßer queerer New Adult Roman.

Natürlich könnt ihr euch das Buch vor Ort ausleihen!

Eure Lena



Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

ich muss ja gestehen, dass ich mich mit meinen 22 Jahren manchmal ein bisschen von der Literaturwelt vernachlässigt fühlte: Es gibt Bücher für Kindergarten- und Grundschulkinder, für ältere Schüler auf dem Weg zum Abschluss – und dann wieder mit Hauptfiguren, die bereits geheiratet, eine eigene Familie gegründet haben oder ihren jahrelangen Job hinwerfen und zu einem Abenteuer aufbrechen.

Aber was mit dem Lebensabschnitt dazwischen? Da fehlt doch etwas!

Glücklicherweise ist die Verlagswelt da inzwischen ähnlicher Auffassung: Mittlerweile kommen immer mehr Bücher für junge Erwachsene auf den Markt, die in eben diesem Lebensabschnitt spielen. Und da wir als öffentliche Bibliothek bemüht sind, für alle etwas im Angebot zu haben, ziehen wir da natürlich mit. 🙂

Bild Regal Junge Erwachsene 2

In der ersten Etage findet ihr jetzt zusätzlich den neuen Interessenkreis „Junge Erwachsene“ mit Büchern, in denen Menschen irgendwo zwischen 18 und Mitte zwanzig die Geschichte bestimmen – und zwar in allen erdenklichen Genres, egal ob Liebesgeschichte, Fantasyroman oder packendem Thriller.

Der Clou dabei sind nämlich die Nebenerzählstränge, die sich eben mit der Lebenswelt eines jungen Erwachsenen beschäftigen: Mit der ersten eigenen Wohnung, mit dem Umzug in eine andere Stadt, mit dem Studium und schlecht bezahlten Aushilfsjobs oder damit, neue Leute kennenzulernen und rauszufinden, wer man selber eigentlich ist.

Und das ist es auch, was mir persönlich oft fehlt, wenn ich ein Buch lese, dessen Figuren deutlich jünger oder älter sind als ich. Die kleinen Details am Rande, die die Geschichte erst authentisch machen und zum Leben erwecken. 🙂

In diesem Sinne – vielleicht findet sich ja noch jemand von Euch in diesem „dazwischen“ wieder. Gebt uns gerne Rückmeldung, wie Euch die Auswahl gefällt! Welche Bücher dürfen auf gar keinen Fall fehlen?

Viele Grüße,

Lisa Häßy

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

hallo! Ich bin die Neue im Team „Buch des Monats“! Ab sofort werde ich Euch hier regelmäßig Bücher vorstellen, die ich für lesenswert halte oder die mir sonst irgendwie ins Auge gesprungen sind.

DSC07245

Lisa schreibt ab sofort für euch das „Buch des Monats“

(Ich bin übrigens auch offen für Tipps und Empfehlungen Eurerseits. Also wenn mir jemand ein gutes Buch vorschlagen mag, über das ich vielleicht mal schreiben könnte… meldet Euch gern! Entweder per Kommentar hier im Blog oder direkt an meine E-Mail-Adresse: lisa.haessy@euskirchen.de)

Für meinen ersten Artikel habe ich mir ein Buch ausgesucht, das mich Anfang des Jahres völlig begeistert hat: Und zwar „Save Me“, von Mona Kasten. Dabei handelt es sich um den ersten Teil einer Trilogie aus dem sogenannten „New-Adult-Bereich“ – einem Genre, das sich an junge Erwachsene richtet und aktuell groß im Kommen ist. Endlich, wie ich finde, denn eine solche Gruppe hat in der Leselandschaft bisher irgendwie gefehlt. Für Kinder gibt es eine detaillierte Klassifizierung bis hin zum Teenageralter, aber zwischen Jugendbüchern und Erwachsenenliteratur klaffte bisher ein großer Spalt, in den jeder hineinfiel, der sich nicht mehr mit pubertierenden 16jährigen, aber auch noch nicht mit Figuren in der Midlife-Crisis identifizieren konnte. Diese Lücke füllen seit wenigen Jahren die New-Adult-Bücher –mit Themen und Charakteren, zu denen auch diese bisher wenig beachtete Lesergruppe einen Bezug entwickeln kann.

 

So geht es in „Save Me“ um Ruby Bell, die kurz vor dem Abschluss ihrer Schulzeit steht. Aber nicht an irgendeiner Schule: Ruby geht auf die ebenso teure wie renommierte Privatschule Maxton Hall, an der überwiegend Kinder von reichen Eltern unterrichtet werden. Kein Wunder, dass Ruby – die aus gewöhnlichen Verhältnissen kommt und nur durch ihr Stipendium an der Schule sein kann – sich dort nie wirklich wohl gefühlt hat. Doch Maxton Hall ist für Ruby ohnehin nur Mittel zum Zweck, denn sie träumt von Kindesbeinen an von einem Studium in Oxford und nicht davon, unter ihren Mitschülern beliebt zu sein. Diese scheinen in einer ganz anderen Welt zu leben als sie – in einer Welt der Oberflächlichkeit, in der Geld keine Rolle spielt, sondern alles löst, kurzum, eine Welt, die Ruby absolut nicht gefällt. Daher lautete ihre Devise über Jahre hinweg, möglichst nicht aufzufallen und sich einfach strikt aus allem rauszuhalten, was ihr auf ihrem Weg nach Oxford in die Quere kommen könnte. Leider scheitert diese Strategie in Rubys letztem Jahr, als sie unfreiwillig Zeugin von etwas wird, das sie nicht hätte sehen sollen. – Das ruft James Beaufort auf den Plan, einen ihrer Mitschüler, der genau der Typ Mensch ist, von dem Ruby sich all die Jahre ferngehalten hat. Doch der hat großes Interesse daran hat, dass sie Stillschweigen über die Sache bewahrt, damit seine hochangesehene Familie nicht in Schwierigkeiten gerät – mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten!

Ich muss sagen: Ich habe das Buch verschlungen!

Mit weitaus vielschichtigeren Charakteren als auf den ersten Blick gedacht (den wechselnden Erzählperspektiven sei Dank), räumt dieses Buch mit sämtlichen Klischees romantischer Geschichten auf. Es gibt kein blitzartiges Verlieben bei der ersten Begegnung (im Gegenteil!), keine rosarote Brille, dafür mehr authentische Alltäglichkeit und die Erkenntnis, dass auch viel Geld nicht vor Problemen, Sorgen und Scheitern schützt – es kann die Dinge in der Regel nur besser nach außen vertuschen.

Und obwohl der Titel, zu Deutsch: „Rette mich“, die Handlung bereits gut zusammenfasst, lässt sich die Frage, wer hier eigentlich wen rettet, auf viele Weisen beantworten. Denn in „Save Me“ geht es viel weniger um den symbolhaften Prinzen auf dem weißen Pferd als um die Fragen: Was will ich eigentlich mit meinem Leben anstellen? Wie werde ich glücklich? Wer macht mich glücklich? Und ist es vielleicht Zeit, meine lang geschmiedeten Pläne zu überdenken und neu anzufangen? – alles Themen, mit dem sich die Zielgruppe des New-Adult-Genres über kurz oder lang ebenfalls beschäftigen muss.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für alle, die vielleicht altersmäßig gerade ein bisschen zwischen den Stühlen sitzen und genug von vorhersehbaren und / oder oberflächlichen Liebesgeschichten haben.

Mich würde es sehr freuen, wenn ich Euer Interesse sowohl an diesem Buch als auch am Genre allgemein wecken konnte. Ihr findet „Save Me“ natürlich bei uns in der Bibliothek!

Viele Grüße,

Eure New-Adult-begeisterte Lisa Häßy

Read Full Post »